fbpx

Der Bellafiore.

Rebellische Gesundheit braucht andere Maßstäbe.

Christopher Bellafiore

Ihre revolutionäre Version von Gesundheit

Und was Sprint und Marathon damit zu tun haben

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, dass bei Ihren Beschwerden niemand so richtig helfen kann?

Das liegt daran, dass an das Problem falsch herangegangen wird. Denn zu oft wird jedes Symptom einzeln betrachtet und behandelt und dabei noch versucht, möglichst schnelle Ergebnisse zu erzielen.

Was ja auch verständlich ist: Die konventionelle Medizin ist sehr gut darin, für akute Beschwerden schnelle Ergebnisse zu liefern, und wir alle wollen unsere Beschwerden ja auch so schnell wie möglich loswerden. Und sind schon glücklich, wenn es auch nur „ein bisschen besser“ wird.

So ist wie beim Sprint das Ziel in kurzer Distanz erreichbar. Die Strecke wird in der größtmöglichen Geschwindigkeit, die der menschliche Organismus zulässt, zurückgelegt.

Das Problem der konventionellen Medizin: Die Zeit fehlt

Wenn Sie gesundheitlich nicht vorankommen, ist manchmal der Hauptgrund, dass man in der Behandlung zu schnell und ohne Plan vorprescht. Und auf einer kurzen Sprint-Strecke ist viel weniger zu sehen als auf rund 40 km Marathon.

So erreicht die konventionelle Medizin meistens schnelle Verbesserungen bei akuten Beschwerden – eben wie bei einem Sprint.

Aber was, wenn die Beschwerden, die sich jetzt akut äußern, in Wirklichkeit tieferliegende Ursachen haben und so über einen längeren Zeitraum aufgebaut wurden?

Oder wenn es sich von vornherein um Beschwerden handelt, die allgemein als „chronisch“ bezeichnet werden?

Was ist, wenn Sie gesundheitlich einen Marathon zu laufen haben?

Gute Gesundheit will Weile haben: Sie können den Marathon nicht gewinnen, indem Sie von Etappe zu Etappe sprinten.

Hat die alternative Medizin den längeren Atem?

Wenn die „Schulmedizin“ nicht hilft, dann ist der nächste Schritt, zu anderen Therapeut:innen zu gehen, die alternative Methoden anbieten. Die nehmen sich tatsächlich meistens mehr Zeit für ihre Patient:innen – doch auch dort wird oft nach dem schnellen Erfolg gesucht.

Über kurz oder lang müssen Sie wieder in die Behandlung, obwohl es Ihnen vielleicht schon besser ging. Doch Sie wissen eben nicht, wie Sie sich am besten um Ihre Gesundheit kümmern und die erreichten Erfolge halten können.

Ein Plan für rebellische Gesundheit

Wenn die Beschwerden nicht besser werden, brauchen Sie einen präzisen Plan, bei dem alle Schritte aufeinander aufbauen. So erreichen Sie langfristig ein gesundheitliches Ziel, das mit kurzfristigen Aktionen einfach nicht erreichbar ist. Nämlich das Ziel der geradezu unverschämten Gesundheit – oder, wie meine Patient:innen sagen: Ein Gamechanger.

Proaktiv statt reaktiv

Ich bin also nicht auf der Suche nach nur kurzfristigen oder vorübergehenden Lösungen. Ich arbeite in kleinen, aufeinander aufbauenden Schritten eine Trainingsstrategie für Ihre gesundheitliche Langstrecke aus: Wir starten von dort, wo Sie jetzt gesundheitlich stehen. Und als Ziel definieren wir das, wo Sie in Zukunft stehen möchten.

Ich arbeite proaktiv statt reaktiv. Anstatt kurzfristig und taktisch zu behandeln, plane ich strategisch.

Und auch bei einer Marathon-Behandlung kann es Ihnen schnell besser gehen. Denn richtig umgesetzt, sollte so ein Plan kontinuierlich gesundheitliche Erfolg bringen, die sich in Sprintgeschwindigkeit einstellen.

Aber das Endziel kann nicht heißen „weniger Beschwerden“ oder „Beschwerdefreiheit“. Das Ergebnis eines solchen Planes sollte „rebellische Gesundheit“ sein.

Wie ich das mache, und was ich für Sie tun kann, das besprechen wir gemeinsam. Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin, um den ersten Schritt zu Ihrer Version von revolutionärer Gesundheit zu machen.

Ich bin überzeugt davon, dass jeder von uns die Möglichkeit hat, unverschämt gesund zu sein. Viele meiner Patienten halten das für revolutionär.

Also: Warum mit weniger zufriedengeben?

Holen Sie sich jetzt die Kontrolle über Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zurück.

Denken Sie Gesundheit doch mal anders

Warum Lebensqualität und Gesundheit zusammengehören wie Ausdauer und Marathon.

Wenn sich Lebensqualität auf einer Skala von -10 bis +10 abbildet, spielt sich die Gesundheit für die meisten Menschen im Nullbereich ab. Dort befindet sich die Schmerz- und Beschwerdefreiheit oder die Abwesenheit von Krankheitssymptomen.

Fühlen Sie sich irgendwie nicht so richtig fit – egal, ob das an Schmerzen, einem schwachen Immunsystem oder anderen Symptomen liegt – dann befinden Sie sich irgendwo unter 0, vielleicht bei -3 oder sogar bei -8, wenn es Sie richtig böse erwischt hat. Und Sie denken nur noch darüber nach, dass Sie wieder so nah wie möglich an die 0 herankommen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Zustandsskale Bellafiore

Denn das ist der Zustand, den Sie kennen.

Die durchschnittliche Gesundheit eben. Und es ist ja auch eine große Erleichterung, wenn Schmerzen nachlassen und Sie sich wieder im Nullbereich einordnen können.

Trotzdem:
Von der 0 aus ist noch viel Luft nach oben. Erst im Plusbereich feiert die Lebensqualität mit Ihrer Gesundheit den Zieleinlauf.

Dort fühlen Sie sich so leistungsfähig, ausgeglichen und fit wie Roadrunner auf Speed. Sie wachen jeden Morgen voller prickelnder Energie auf, tänzeln lebenslustig durch den Tag und schlafen abends wohlig ein. Und bestimmt haben Sie erstklassige Ideen für all die Zeit, die Sie nicht mehr in Wartezimmern oder der Suche nach Therapien verbringen.

Wenn Sie nun Ihre Lebensqualität auf der Skala von -10 bis +10 einzeichnen: An welcher Stelle befindet sich aktuell Ihre Gesundheit?
Falls auch bei Ihnen noch Luft nach oben besteht, sollten wir uns mal unterhalten. Ich zeige Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt Ihren Plusbereich erobern. Und zwar dauerhaft.

Hallo, mein Name ist Christopher Bellafiore.

Ich bin Heilpraktiker, Osteopath und Chiropraktiker. Und ich mache so einiges anders, als Sie es vielleicht kennen.

Das ging schon in meiner Ausbildung los: Nach meiner Zeit als Fallschirmjäger und Einzelkämpfer begann ich mein Medizinstudium bei der Bundeswehr.

Ich war begeistert von den therapeutischen Möglichkeiten, die mir vor allem die Chirurgie bei akuten Krankheiten bot: Besonders bei Verletzungen durch äußere Einwirkungen konnte man schnell helfen, und den Menschen ging es nach kurzer Zeit wieder besser!

Meinen Traumberuf hatte ich mir anders ausgemalt

Während eines Praktikums am Bundeswehrkrankenhaus Ulm traf ich meinen Betreuungsoffizier – auch Fallschirmjäger, auch Einzelkämpfer und seit Jahren mein absolutes Vorbild.

Da stand er im Aufzug.

Grau und fahl, mit Ringen unter den Augen, erschöpft in die Ecke gelehnt.

Als ich ihn darauf ansprach, erzählte er mir, dass er gerade „Schilddrüsentag“ gehabt hatte – 14 Stunden lang hatte er eine Schilddrüsen-OP nach der anderen durchgeführt. Und in der nächsten Schicht wären es die Darm-Operationen, weitere 8 Stunden lang. In meinem Kopf flammte eine grelle Leuchtschrift auf: FLIESSBANDARBEIT!

Mit Patient:innen sprechen, das tat er nur zur Vor- und Nachbesprechung mal kurz. So sei es als Chirurg, er schaffe Fakten, für das Behandeln waren andere zuständig.

Es stürzte mich in eine tiefe Sinnkrise, dass ich als Arzt die Patient:innen so abfertigen sollte.

Ein anderer medizinischer Ansatz öffnete mir die Augen

Zum Glück absolvierte ich 2001 ein weiteres Praktikum, dieses Mal im amerikanischen Militärkrankenhaus in Würzburg. Dort wurde gerade ein Konzept entwickelt, bei dem – anstatt zu operieren – osteopathische Ärzt:innen die Patient:innen über einen LÄNGEREN Zeitraum behandelten.

Und zwar mit allen schulmedizinischen Methoden, plus denen der amerikanischen Osteopathie.

Die legten den Patient:innen aber nicht stundenlang die Hände auf und erzählten ihnen etwas über vorgeburtliche Traumata, sondern erzielten logisch nachvollziehbare, wiederholbare Untersuchungs- und Behandlungsergebnisse.

Langwierige Schmerzen und chronische Beschwerden ließen nach und verschwanden. Die Patient:innen bekamen Ihre Beweglichkeit zurück, die sie teilweise trotz zurückliegender OP nicht erreicht hatten.

Ich will jetzt nicht behaupten, dass diese Art der Behandlung, diese amerikanische Osteopathie, die so anders ist als die europäische, die Lösung jedes Problems war.

Für mich war es, als sähe ich zum ersten Mal klar

Aber endlich verstand ich, wozu wir im Studium Fächer wie Anatomie, Physiologie, Biochemie gebüffelt haben – Themen, die im medizinischen Alltag gar nicht mehr relevant erschienen, denn was hatte das schon mit echter Medizin zu tun?

Hier wurden mir die Zusammenhänge endlich klar, und es wurde explizit nach diesen Zusammenhängen gesucht!

Ich verstand plötzlich, wie der langsamere Weg, der für Patient:innen und Behandelnde ja oft der anstrengendere war, gerade da zum Erfolg führen konnte, wo der schnelle Weg über Spritzen, Tabletten oder OP eben keine Lösung bot.

Die Patient:innen mussten sich also nicht damit abfinden, wie es Ihnen ging – und ich wusste, was mein Weg sein musste.

Das schnelle Ergebnis ist nicht immer zielführend

Aus der Behandlung von über 3500 Patient:innen über die letzten 10 Jahre – nicht als Arzt, sondern als Heilpraktiker – weiß ich: Auch in der Naturheilkunde gibt es den Sprint.

Aber auch hier ist das schnelle Ergebnis nicht immer zielführend, weil es nur kurzfristige Erfolge bietet oder in einer Sackgasse endet, bei der der Patient oder die Patientin immer und immer wieder zum Therapeuten zurückmuss.

Ich verbinde die Vorteile der Methoden miteinander

Deshalb habe ich ein Konzept entwickelt, die die Vorteile beider Methoden miteinander verbindet: Die Schulmedizin mit der Naturheilkunde, und das schnelle Heilen mit dem langsamen. Und das dafür sorgt, dass Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit nicht von jemand anderem abhängig ist.

Soll ich Ihnen helfen, sich wieder schmerzfrei, leistungsfähig und wirklich gesund zu fühlen, so, wie Sie sich vielleicht das letzte Mal als Kind gefühlt haben?

Ja? Dann machen Sie jetzt den ersten Schritt auf ihrem Weg zu rebellischer Gesundheit und vereinbaren einen Termin.

Menü

PRAXIS GESCHLOSSEN

Aufgrund der Corona-Maßnahmen

Ich freue mich, Sie bald wieder zu sehen.

Liebe Grüße und bis bald
Christopher Bellafiore